Ausschuss Bauen, Umwelt und Verkehr der SVV von Strausberg am 03.01.2017 ab 18.30 Uhr. Wesentliche Inhalte.

einsortiert in: Informationen

Obwohl das Jahr noch jung war, standen 19 Beratungspunkte auf der Tagesordnung.

Den breitesten Raum nahmen dabei die Vorlagen zum Verkauf des Grundstücks Jenseits des Sees für die Kindernachsorgeklinik und deren Vorhabenbezogener Bebauungsplan ein. Das öffentliche Interesse wurde auch dadurch dokumentiert, das zahlreiche betroffene Bürgerrinnen und Bürger als Gäste anwesend waren. Rederecht war dem Vorsitzenden des Agendabeirates Herrn Dr. Nagel und dem Bürger Pieritz eingeräumt. Kritische Bemerkungen gab es zur Veränderung der Gebietslage mit Bezug auf die Beschlussfassung aus 2013 insbesondere auch, dass die Zuwegung zur Klinik nunmehr über den Amselweg erfolgen soll. Deshalb wurde auch nochmals darauf verwiesen, dass mit dieser Zuwegung garantiert werden muss, dass nicht analoge Situationen entstehen dürfen wie bei der Seniorenresidenz d.h. ein ständig zugeparkter Drosellweg durch Residenznutzer. Erörtert wurde auch, dass erst kürzlich durch den neuen Bauherrn und Geldgeber die Entscheidung zum Bau der Klinik in Strausberg gefallen ist und das dies maßgeblich der Kompromissbereitschaft der Stadt Strausberg zu danken ist und das damit einhergehen sollte, dass Projekt nicht durch überzogene Bedenkenträgerei zu zerreden. Ich untersetzte meine Argumente, indem ich den Strausberger Stadtplan von 1938 zur Ansicht brachte, auf dem die Stadt noch maßgeblich als Wald dargestellt ist und etwa 8000 Einwohner hatte.  Ich verwies auf den Umstand, dass bei 78 Jahre Stadtentwicklung mit Einwohnerzahlen von 28000 derzeit Richtung 27000 mit steigender Tendenz, die Aufgabe von Landschaftsflächen unvermeidbar ist. Die Vorlagen zur Klinik wurden alle mehrheitlich gebilligt. Dem Neugestaltungskonzept Spielplatz auf dem Fichteplatz, wurde zugestimmt, ebenso wie den Ausbaubeschlüssen zur Waldemarstraße mit der Kreisanlage Breitscheidstraße  und der Barnimstraße. Zum Verkauf eines Grundstücks im Postbruch, wurde der Stadt statt Verkauf, Verpachtung empfohlen. Der Jahresbericht des Sanierungsträgers BSG, wurde zur Kenntnis genommen. 

 

W.W.

Dieser Beitrag wurde am 5. Januar 2017 um 20:42 geschrieben und ist einsortiert unter Informationen. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Kommentare geschlossen.